energieconcept Oficina de Planificación Propetario: H.-P. Baumgarth
Especialista en calentar y refrigerar con una bomba termica en combinacion con suelo- pared-y techo-superfice  
Calle Progreso 24 / 3B * 38770 Tazacorte www.energieconcept.es * info@energieconcept.es
domitorio_p.jpg (63241 Byte)Ferienwohnung  Apartamento de vacaciones0terra3.jpg (62983 Byte)

           Entrada           

Kontakt
Contacto  
La Palma-1  
La Palma-2   
La Palma-3
Tazacorte
Referenzen
Aviso legal   

 

Apartamento
de vacaciones
Ferienwohnung
 
 
 

Nach ueber 30 Jahren Planung und Vertrieb von Heizungs-,Sanitaer- und Klimaanlagen fuer Ein- und Mehrfamilienhaeuser, Gewerbeobjekten und Sportstaetten
 mochten wir unseren "Wirkungsraum" nun vom hohen Norden Deutschlands auf die Kanaren "verlagern".

Auch auf der "Isla Bonita" ist es zuweilen so kalt, dass man nur ungern auf eine Heizung verzichtet. Wesentlich oefter jedoch ist es so warm, dass eine Kuehlung der Aufenthaltsraeume nicht nur wuenschenswert, sondern erforderlich ist, um sich wohl zu fuehlen. Um ein optimales "Wohlfuehlklima" zu erreichen, planen wir daher  vorrangig (unsichtbare) Wand-, Decken-, und Fussboden-heizung/kuehlung.
 Klimaanlagen und  / oder Kuehlgeraete koenne diese Aufgaben zwar auch erfuellen, erzeugen aber hohe Betriebskosten, Zug- und Geraeuschbelaestigung.

energieconcept  Neumünster
energieconcept Betriebsgebaeude in Neumuenster

 

La Palma Isla Bonita 1

WÄRMEPUMMPENANLAGEWASCHBECKEN 
Waermepumpenanlage                                                           Badstudio
Wärmepumpe  Wärmepumpe

Eine Heizungsanlage in Gebaeuden muss zuverlaessig dafuer sorgen, dass die Temperatur in den Raeumen stets den Bedurrfnissen der Nutzer entspricht. Bis vor einigen Jahren beschraenkte sich die Aufgabe der Heizungsanlage dabei auf das Heizen, also die Versorgung des Gebaeudes mit ausreichend Heizwaerme. Mit der zunehmenden Etablierung der Waermepumpe als Heizsystem rueckt allerdings eine weitere Funktion zunehmend in den Fokus der Nutzer: Dieses System kann an waermeren und heissen Tagen auch die Kuehlung der Raeume uebernehmen! Eine Waermepumpe kann je nach Bedarf entweder Umweltwaerme in das Gebae¤ude hinein oder ueberschuessssige Raumwaerme aus dem Gebaeude heraus transportieren.
Luft/Wasser-Waemepumpen nutzten als natuerliche Waermequelle die Aussenluft. Da im Sommer die Waermequellentemperatur
ueber der erforderlichen Kuehltemperatur liegt, ist nur die aktive Kuehlung moeglich.  Um die aktive Kuehlung realisieren zu koennen, muss die Waermepumpe ueber einen reversierbaren/umkehrbaren Kaeltekreislauf verfuegen. 
Im Kuehlfall wird der Kaeltekreislauf der Waermepumpe so umgekehrt, dass Waemequelle und Waermesenke getauscht werden. Dem Gebaeude wird nach dem gleichen Prinzip einer Klimaanlage mittels arbeitendem Kaeltekreis Waerme entzogen. Die Raumluft wird
ueber einen Waermeuebertrage gefuehrt, in dem das Arbeitsmittel zirkuliert. Die Siedetemperatur des Arbeitsmittels ist geringer als die Temperatur des Raumes. Es beginnt zu sieden und geht von dem fluessigen in den dampffoermigen Aggregatzustand ueber. Die notwendige Verdampfungswaerme wird dem Raum entzogen. Die Raumluft kuehlt sich ab. Der Verdichter der Waermepumpe ist bei der aktiven Kuehlung in Betrieb. Er saugt das dampffoermige Arbeitsmittel an und verdichtet es. Druck und Temperatur des Arbeitsmittels steigen. Das unter hohem Druck und hoher Temperatur stehende Arbeitsmittel gelangt zu dem zweiten Waermeuebertrager der Wae¤rmepumpe. Hier gibt das Arbeitsmittel die dem Raum entzogene Waerme und die elektrische Aufnahmeleistung des Verdichters an die Umgebung ab. Der Aggregatzustand aendert sich von dem dampffoermigen in den fluessigen Zustand. Anschliessend wird mit Hilfe des Expansionsventils der hohe Druck des nun fluessigen Arbeitsmittels abgebaut und der Kreisprozess beginnt erneut.
 
Die richtigen Kuehlflaechen
Als Raumkuehlflaechen sowohl fuer Sole/Wasser-Waermepumpen als auch fuer reversible Luft/Wasser-Waermepumpen kommen beispielsweise Geblaesekonvektoren, eine Fussbodenheizung/-kuehlung oder eine Wandflaechenheizung/-kuehlung in Frage. Setzt man Geblaesekonvektoren ein, so ist zu beachten, dass diese auf hoehere Kaltwassertemperaturen und niedrigere Heizungswassertemperaturen ausgelegt werden muessen als
ueblich. Ansonsten ist die Installation einer Kuehlung mit Geblaesekonvektoren unproblematisch. Durch die vorhandene Kondenswasserabfuhr ist die Unterschreitung der Taupunkttemperatur der Luft kein Problem, sodass die Kaltwassertemperatur nicht nach unten begrenzt werden muss. 
Der Kuehlung
ueber die Wand- oder die Fussbodenflaeche ist gemeinsam, dass eine Unterschreitung des Taupunkts der Raumluft vermieden werden muss, da es sonst zur Kondensation von Wasser auf der Kuehlflaeche kommen koennte. Zur Vermeidung von Kondensatbildung auf der Kuehlflaeche wird  zweckmaessigerweise ein Raumtemperatur- und Feuchtefuehler eingesetzt, der an den Waermepumpenregler angeschlossen ist. So kann vom Regler die minimal zulaessige Kaltwassertemperatur berechnet werden. Eine Entfeuchtung der Raumluft ist bei der Verwendung von Kuehlflaechen natuerlich nicht moeglich. Ebenso muss man sich darueber im Klaren sein, dass unter bestimmten, selten auftretenden Bedingungen, die Kuehlleistung durch die Gefahr der Taupunktunterschreitung begrenzt werden kann.
 
Verwendet man eine Fussbodenheizung/-kuehlung zur Waermeabfuhr aus dem Raum, so kann eine Kuehlleistung von etwa 7 W/qm/K Temperaturabstand zwischen der Fussboden- und der Raumtemperatur
uebertragen werden. So ergibt sich beispielsweise bei einer Fussbodentemperatur von 22°C und einer Raumtemperatur von 27°C eine Kuehlleistung von 35 W/qm. Aufgrund der verhaeltnissmaessig hohen Fussbodentemperatur im Kuehlbetrieb ist die thermische Behaglichkeit gut; das gefuerchtete Problem " kalter Fuesse" entsteht bei korrekter Auslegung nicht. 
Gegenueber einer Kuehlung mit Geblaesekonvektoren ist die Kuehlung
ueber die Fussbodenflaeche voellig zugfrei und geraeuschlos. Darueber hinaus ergibt sich der architektonische Vorteil einer freien Raumgestaltung.
 
Auch bei einer Kostenbetrachtung spricht viel fuer eine Waermepumpe: Bisher wurden Gebae¤ude fast ausschliesslich mit Split-Klimageraeten, Kaltwassersaetzen oder VRF-Systemen (Variable Refrigerant Flow, siehe Beitrag Arten der Klimatisierung) gekuehlt. Der Waermepumpen-Zusatznutzen Kuehlen beziehungsweise Temperieren ist durch die geringen Mehrkosten fuer das Kuehlsystem bei gleichzeitig sehr niedrigen Kae
lteerzeugungskosten attraktiv.

Wand-heizung/kühlung Wand-heizung/kühlung   Wand-heizung/kuehlung
 
    Decken-heizung/kuehlung    Fussboden-heizung/kuehlung  
Fussbodenheizung     
 
Verlegeplan FB-Hzg.

 

    Referencias    Referenzen     Entrada       Aviso legal       Contacto  

La Palma-1  La Palma-2  La Palma-3